Harburg – Landeswahlleiter Oliver Rudolf hat die aktuelle Einteilung der Wahlkreise zur Bezirksversammlungswahl überprüft und dabei festgestellt: Es kann alles bleiben wie es ist. Grundlage für diese Entscheidung waren die jeweiligen Zahlen der Wahlberechtigten zum Jahresende 2015.

Es bleibt also dabei: Die 18.533 Wahlberechtigten im Wahlkreis 4 „Eißendorf“ würden – wenn jetzt eine Wahl angesetzt würde – in der Bezirksversammlung von fünf Abgeordneten vertreten, der Wahlkreis 1 „Harburg, Neuland, Gut Moor“ (16.974 Wahlberechtigte), der Wahlkreis 3 „Rönneburg, Langenbek, Sinstorf, Marmstorf“ (15.835), der Wahlkreis 5 „Heimfeld“ (15.783) und der Wahlkreis 6 „Neugraben-Fischbek/Ost, Moorburg, Altenwerder, Francop, Neuenfelde, Cranz (15.501) von je vier und der Wahlkreis 2 „Wilstorf“ (12.675), der Wahlkreis 7 „Hausbruch“ (12.592) und der Wahlkreis 8 „Neugraben-Fischbek/West“ (10.847) von je drei. ag

Veröffentlicht 24. März 2016