Neugraben - Dieses Heimspiel hat begeistert. Gegen NawaRo Straubing gelang den Volleyballerinnen vom VT Aurubis die Revanche für die Niederlage im Hinspiel. Den 3:1-Erfolg (25:17, 25:21, 10:25, 31:29) sahen 1.179 Zuschauer in der CU Arena.

Im ersten Satz begann Saskia Radzuweit mit einem erfolgreichen Hinterfeldangriff die Partie gegen NawaRo Straubing und zeigte damit, dass die Rubies heute für ihre verletzte Mannschaftsführerin in die Bresche springen wollten. Das Team um Ersatz-Mannschaftsführerin Denise Imoudu spielte von Beginn an hochkonzentriert und zwang das Gästeteam immer wieder zu Fehlern und störte so auch deren Spielaufbau empfindlich. Über 8:4 und 16:13 bei den Technischen Auszeiten setzten sich die Rubies in dem 23 Spielminuten dauernden Satz nach und nach ab und sicherten sich den Auftaktsatz am Ende klar und so deutlich auch verdient mit 25:17.

Im zweiten Durchgang gab es zunächst einen Rückstand aufzuholen. Mit 5:8 ging es aus Neugrabener Sicht in die erste Technische Auszeit. Der Rückstand war beim 11:11-Zwischenstand erstmals egalisiert und mit einer 16:13-Führung ging es in die zweite Technische Auszeit. Den Abstand konnte Straubing zwar noch einmal verringern, den 25:21-Satzerfolg nach 26 Spielminuten für die Rubies, konnten sie aber nicht mehr verhindern.

Das kräftezehrende Spiel der ersten beiden Sätze war den Neugrabenerinnen im dritten Durchgang anzumerken. Nach nur 18 Spielminuten ging der Satz mit 25:10 deutlich an die Gäste, die nun wieder Mut im Kampf um den Spielgewinn geschöpft hatten.

Einmal mehr bewiesen die Rubies im vierten Durchgang, welche mentale Stärke das Team in dieser Saison auszeichnet. Einen 0:3-Rückstand glichen sie aus und gingen ihrerseits erstmal mit 9:8 in Führung. Den Satz, den die Rubies danach über weite Strecken dominierten, konnten sie sich aber erst mit dem siebten Matchball sichern. Nach weiteren 34 Spielminuten hatten sie sich durchgebissen und drei wichtige Punkte im Kampf um die angestrebten Plätze eingefahren. dl

Veröffentlicht 8. Februar 2016