Heimfeld – Nachdem er arbeitslos geworden ist, hat ein Tunesier (21) seine Freundin (18) zur Prostitution überredet. Erst musste die junge Frau in seiner Wohnung an der Baustraße, dann in einer Modellwohnung anschaffen. In einem Fall war es auch das Bordell in Neuland. Für die Arbeit als Prostituierte stattete der Mann die Frau mit einem gefälschten slowenischen Pass aus, in dem das Alter auf 21 Jahre hoch gesetzt war. Nach Erkenntnisse der Polizei bestimmte der Mann die Art der „Dienstleistungen“, die die junge Frau auszuführen hatte und bestimmte die Preise. Das Geld strich er ein. „Es besteht außerdem der Verdacht, dass er während der Beziehung die Frau auch sexuell missbraucht hat“, so ein Beamter. Jetzt durchsuchten Beamte des Milieudezernates die Wohnung des Mannes. Dabei fanden sie Drogen und Drogengeld. Offenbar hatte der 21-Jährige, der aus der Vergangenheit bereits durch Drogen- und Eigentumsdelikte aufgefallen war, auf Dealer umgesattelt. Der Mann wurde wegen des Verdachts auf Menschenhandel verhaftet. Er kam in eine Haftanstalt. zv

Veröffentlicht 5. Februar 2016