Neugraben - Irgendwann reißt jede serie. Die der Volleyballerinnen vom VT Aurubis war am Sonnabend in Wiesbaden beendet. Dort unterlagen die Rubies mit 0:3 (19:25, 19:25 und 25:17) vor 1.417 Zuschauern dem VC Wiesbaden. In der 73 Spielminuten dauernden Partie fanden die Neugrabenerinnen in keiner Phase des Spiels über die Annahme zu einem stabilen Spielaufbau. Wenn sie zu Angriffen kamen stand regelmäßig der Wiesbadener Block im Weg oder die Feldabwehr hatte die richtige Antwort parat.

Die Anfangsphase des Spiels konnten die Neugrabenerinnen zunächst aus ihrer Sicht positiv gestalten und hatten bis zu 9:6-Führung und der ersten Wiesbadener Auszeit die Vorteile auf ihrer Seite. Anschließend hatten sich die Gastgeberinnen jedoch auf die Angriffe der Rubies besser eingestellt. Der Block stand den Neugrabener Angriffsbemühungen häufig gutplatziert im Weg und wenn dies mal nicht der Fall war, dann Stan die hessische Feldabwehr zumeist goldrichtig. Bis zur zweiten Technischen Auszeit gelang es den Neugrabenerinnen noch dranzubleiben. Lediglich zwei Punkte betrug der Rückstand, der jedoch in der Crunchtime entscheiden anwuchs. Nach 24 Minuten ging der VC Wiesbaden mit einem 25:19-Satzgewinn in Führung.

Im zweiten Satz diktierten die Gastgeberinnen von Beginn an das Geschehen, konnten sich aber erst zur zweiten Technischen Auszeit entscheidend absetzen. Anschließend gelang es den Gästen aus dem Norden nicht mehr, den Rückstand entscheidend einzudampfen. Wiederum mit 25:19 ging der Satz an die Gastgeberinnen. Dieses Mal dauerte der Durchgang eine Minute länger, als der erste, brachte am Ende jedoch die verdiente 2:0-Satzführung für den VC Wiesbaden.

Im dritten Satz gelang VT Aurubis auch nicht mehr die Wende. Zu selten konnten die Rubies jetzt druckvolle Angriffe vortragen und in die Wiesbadenerinnen in Verlegenheit bringen.
Der Tabellenvierte witterte seine Chance auf einen ungefährdeten Dreier und ließ bis zum Schluss nicht locker. Nach 24 Spielminuten ging auch der dritte Durchgang mit 25:17 deutlich, aber auch verdient an den VC Wiesbaden. zv

Veröffentlicht 31. Januar 2016