Neugraben - Unter dem Tenor "Nein zur aktuellen Politik - Ja zur Hilfe" haben am Sonnabend rund 150 Neugrabener gegen die geplante Mammut-Unterkunft für Flüchtlinge protestriert, die an der Straße Am Aschenland entstehen soll. Die Demonstranten fuhren auf Fahrrädern in einem Rundkurs durch den Stadtteil. Bereits in den vergangenen Tagen hatte die Initiative Neugraben-Fischbek einen offenen Brief an Bürgermeister Olaf Scholz geschickt, in dem sie geplante Unterkunft, in der zusammen mit einer angrenzenden Zentralen erstaufname über 4000 Menschen untergeracht werden sollen, wegen ihrer Größe als nicht integrierbar einschätzen. Die Kritiker der Unterkunft befürchten eine Ghettoisierung. zv

Veröffentlicht 17. Oktober 2015