Prinzen

Harburg - Musikalischer Ritterschlag für die Heimfelder St.-Paulus-Kirche: Die Band "Die Prinzen" aus Leipzig, eine der erfolgreichsten Deutschen

Musikgruppen, hielten Hof und bescherten den rund 600 Besuchern im Gotteshaus am Alten Postweg am Dienstagabend einen unvergesslichen und einmaligen Konzertabend. Das ausverkaufte Konzert war der Auftakt ihrer diesjährigen Kirchentournee, die die Musiker bundesweit in mehr als 30 weitere Kirchen führen wird.

"Wir haben dieses Ereignis bewusst regional beworben, um Menschen aus der Umgebung anzusprechen", sagte Sekretär Hermann Straßberger am Mittwoch gegenüber Harburg-aktuell. Und das hat auch geklappt, denn nach Schützungen der Kirche waren rund 80 Prozent der Konzert-Besucher aus Harburg. So ein Event ist natürlich eine große Chance für eine volle Kirche und um den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. Straßberger: "So viele Besucher haben wir sonst höchstens zu Weihnachten oder beim Kirchentag."

Vor der Kirche bildete sich am Dienstag bereits ab 19 Uhr eine lange Schlange. Karten an der Abendkasse waren nicht mehr zu bekommen. Seit Weihnachten war das Konzert restlos ausverkauft. Super Bedingungen und eine tolle Akustik waren ausschlaggebend, das die Harburger Kirche als einzige Kirche in Hamburg überhaupt den Zuschlag bekam und auf dem Tourneeplan steht. Eingefädelt wurde das Ganze durch Harburgs Jugend-Diakonin Nicole Meyer.

Damit überhaupt so viele Menschen in dem Gotteshaus Platz fanden, mussten die Besucher immer mit elf Personen auf einer Kirchenbank sitzen. Diejenigen, die eines der Tickets für 49 Euro ergattert hatten, konnten sich glücklich schätzen: Die Band um Tobias Künzel und Sebastian Krumbiegel präsentierte sich in Höchstform und sorgte für tolle Stimmung in der Kirche.

 Es war ein Abend mit allen großen Hits wie "Alles nur geklaut", "Küssen verboten", "Millionär" und vielen weiteren bekannten Liedern mit Stimmungsgarantie und Gänsehautfeeling. Es wurde mitgesungen, geklatscht und getanzt - nur wenige Besucher hielt es zum Schluss des Konzerts auf den Sitzen. Nach knapp zwei Stunden verließen die Prinzen die Bühne, allerdings nur für wenige Minuten, denn das Publikum forderte natürlich zwei Zugaben, die von den Musikern gern gegeben wurde.

Die Nacht in Harburg verbrachten die Prinzen im Heimfelder Privathotel Lindtner, bevor es am nächsten Morgen zur nächsten Station ihrer Kirchentournee ging: Bereits heute Abend stehen sie in Garrel bei Cloppenburg auf der Bühne.  (cb)

Volles (Gottes-)Haus: Die 600 Karten waren bereits Weihnachten ausverkauft. Foto: Christian Bittcher