Heimfeld - Sie hatten schon mehrere hundert Jahre auf der Rinde. Jetzt sind sie verschwunden. An der Heimfelder Straße Ecke Milchgrund sind die beiden mächtigen Bäume

vor dem historischen Fachwerkhaus abgeholzt worden. Anlieger sind entsetzt. Ein Notmaßnahme, hieß es aus dem Bezirksamt.

Es ist laut Bezirksamt Wurzelstockfäule, ein Pilzbefall, bei einer der beiden Eichen festgestellt worden. "Wegen der direkten Nachbarschaft des zweiten Baumes musste

leider auch dieser gefällt werden", sagt Sprecherin Bettin Maak. Es sei "Gefahr im Verzug" gewesen. Die Bäume standen direkt vor dem Eingang des Niedersachsenhauses, einem rund 200 Jahre altem Gebäude, in dem heute ein Apotheke ist. Damit befanden sie
sich an einer stelle, an der durch nicht mehr standsichere Bäume der Verkehr gefährdet ist. Apotheker Gerhard Mützelburg ist verärgert. "Wir sind erst zwei Tage vor dem Termin der Fällung informiert worden." Das die Bäume gefällt werden mussten, wundert ihn. "Ein Bekannter von mir, der vom Fach ist, hatte die Eichen begutachtet und die Situation so eingeschätzt, das man etwas machen kann." Beim Bezirksamt sah man das anders. "Bei Wurzelstockfäule ist Gefahr im Verzug", so Maak. Die Standsicherheit der Bäume sei gefährdet gewesen. Jetzt befinden sich vor der Apotheke noch zwei Baumstümpfe. Eine dritte Eiche, die vor dem Fachwerkhaus gestanden hatte, ist bereits vor einiger Zeit gefällt worden.

In Harburg werden die knapp 24.000 Straßenbäume und weiter 50.000 Parkbäume regelmäßig kontrolliert. Alle zwei Jahre ist bei ihnen der "Baum-TÜV" fällig. Wir ein Baum zum Problembaum, kann der Intervall deutlich verkürzt werden. Helfen alle Maßnahmen nicht, wird der Baum gefällt. "Bevor ein Baum jedoch auf die Fällliste gesetzt wird, wägen unsere Baumkontrolleure alle Chancen zum Erhalt des Baumes ab.  Zweitkontrollen und  externe Baumgutachter werden bei schwierigen Beurteilungen zur Entscheidungsfindung hinzugezogen", heißt es in einer Information des Bezirksamtes. Für die beiden gefällten Eichen soll es laut Maak Ersatzpflanzungen geben. zv