100306schneeHarburg - Da hat es Frau Holle uns noch einmal richtig gegeben. 15 Zentimeter Neuschnee schüttelte sie in der Nacht zum Sonnabend aus ihren Betten. Wer noch in der Nacht unterwegs war, hatte es mit chaotischen Straßenverhältnissen zu tun.

Busse und Lastwagen blieben schon an kleinsten Steigungen liegen. Auf der A7 bei Moorburg stellten sich nach einem Unfall zwei Lastwagen quer. Die Autobahn musste zeitweise in Richtung Elbtunnel gesperrt werden. "Wir hatten 124 Verkehrsunfälle im gesamten Stadtgebiet", sagte ein Polizist. In fast allen Fällen blieb es bei Blechschäden. Bei elf Verkehrsunfällen, darunter ein Unfall auf der Stadtautobahn, wurden Menschen verletzt. Oft war nur ein Fahrzeug an dem Unfall beteiligt. Die Fahrer hatten auf den von Schnee bedeckten Straßen die Kontrolle verloren und waren gegen Leitplanken, Schilder oder in Gräben gerutscht. Ansonsten herrschte völlige Ruhe. "Im ganzen Bezirk Harburg war nicht viel los", sagt ein Feuerwehrmann. "Die Menschen sind, obwohl das Wochenende begann, abends und in der Nacht nicht mehr vor die Tür gegangen. Wir hatten wenig Einsätze."

Wer am Sonnabendmorgen los wollte, fand sein Auto nicht nur unter einer dicken Schneedecke vor. Von den Scheiben musste eine dicke Eisschicht weggekratzt werden, bevor die Fahrt losgehen konnte. Dann war Schritttempo angesagt. Die Straßenverhältnisse waren zunächst schlecht. Auch auf viel befahrenen Strecken lag eine dicke Schnee- und Eisschicht auf dem Asphalt. dl