100228Eisenschmidt2Harburg – Die Hände in den Schoß legen ist nicht seine Sache. Auch wenn er jetzt 70 wurde. Dierk Eisenschmidt, Unternehmer, Bezirkshandwerksmeister, Obermeister der Hamburger Konditoren-Innung und auch Mitglied in mehr als einem Dutzend Vereinen und weiteren Organisationen, ist mittendrin statt nur dabei. Das zeigte sich auch an seiner Gästeliste. Mehr als 250 Gratulanten, darunter Ex-Handwerkskammerpräsident Peter Becker, Handelshof –Geschäftsführer Jörn Sörensen oder Helga Stöver (CDU), kamen ins Privathotel Lindtner, um persönlich zu gratulieren.
Ein kurzer Abriss zu Dierk Eisenschmidt: Er wurde als „Kriegskind“ am 28. Februar 1940 in Harburg im Krankenhaus Maria Hilf geboren, das sich damals an der Knoopstraße befand. Nach der mittleren Reife, die er an der Schule Weusthoffstraße absolvierte, begann er seine Lehre bei der Konditorei C. F. Wilm am Gerhart-Hauptmann-Platz in Hamburg. Danach diente er 18 Monate bei der Luftwaffe. 1964 übernahm Eisenschmidt im Alter von 24 Jahren die ehemalige Konditorei Harten in der Bremer Straße. Er war damit der jüngste selbstständige Konditormeister in Deutschland. Sein Unternehmen wuchs auf fünf Filialen an.
Heute hat der dreifache Vater und zweifache Großvater noch seine Konditorei an der Julius-Ludowig-Straße Ecke Knoopstraße, in der er jeden Tag in aller Frühe selbst in der Backstube steht. „Das will ich weiterhin auch noch so halten“, verrät er. (zv)

100228Eisenschmidt3 100228Eisenschmidt4 100228Eisenschmidt5 defsg04 100228Eisenschmidt6