130217AutoHeimfeld – Deutschlandpremiere von Tesla in Heimfeld. Im Privathotel Lindtner zeigte der Elektroautopionier aus dem sonnigen Kalifornien seine noble Limousine,

den Tesla S, erstmals in Deutschland. Anwärter auf das E-Auto durften den Wagen, den sie wollen, anfassen, sich erklären lassen und auch eine längere Runde durch den Süden Hamburgs drehen. Bislang waren Elektroautos nicht der Hit. 3000 solcher Fahrzeuge wurde im vergangenes Jahr in Deutschland zugelassen. Das Manko: geringe Reichweiten. Das soll mit dem neuen Model, von dem die ersten Exemplare noch in diesem Jahr ausgeliefert werden sollen, nicht so sein. Mit 480 Kilometern wird die Reichweite mit einer vollen Ladung Batterien angegeben. Das ist auch möglich weil der Wagen komplett als E-Auto konzipiert wurde. Das dürfte beim Beladen dieses Fahrzeugs für Aufsehen sorgen. Denn unter der Motorhaube liegt, wie auch hinter der Heckklappe, ein geräumiger Kofferraum. Der Motor, er leistet 400 PS, ist in der knapp fünf Meter langen Limousine unter dem Fahrgastraum integriert. Dort befinden sich auch die um die 700 Kilo schweren Batterien
Nachteil: selbst die Heizung geht zu Lasten der Reichweite und im Winter sind die Batterien wegen den Temperaturen nicht ganz so leistungsfähig wie im Sommer. Auch ist die Limousine mit einem Preis ab etwas über 80.000 Euro bei der größeren Batterie, eine echte Investition.
Aufgeladen werden kann der Wagen an jeder Steckdose. Das dauert dann aber. Wer es schnell möchte, der bräuchte eine „Super-Charger-Station“. In den USA, der Heimat von Tesla, gibt es sie. Dort kann man auch umsonst Strom tanken. In Deutschland meistens nicht. In Harburg gibt es drei Ladestationen, die vor der TUHH an der Schwarzenbergstraße, am Sand und im Bereich Schippsee.
Viel Hoffnung sollte man sich aber, selbst als eingefleischter E-Autofan, nicht machen. Die Produktionskapazität bei Tesla ist begrenzt. Die meisten der jährlich 20.000 produzierten Autos sind für den amerikanischen Markt vorgesehen. Für Deutschland dürfte zunächst nur eine kleine Zahl von Fahrzeugen abfallen. zv