Harburg - Markthändlerin Anuschka Blockhaus hat den Plastikverpackungen den Kampf angesagt: Bei ihr heißt es jetzt "Mehrweg statt Einweg!" Seit einigen Wochen können sich die Kunden ihre leckeren Salate in Mehrweg-Gläsern abfüllen lassen, und so beim Kauf auf die herkömmlichen Plastik-Becher verzichten.

Die praktischen Gläser, die immer wieder verwendet werden können, verkauft sie zum Selbstkostenpreis an ihrem Verkaufswagen auf dem Harburger Wochenmarkt. Erhältlich sind die Gläser in zwei unterschiedlichen Größen: Das 200 Gramm Glas kostet 50 Cent, das 340 Gramm Glas ist für 60 Cent erhältlich.

Bereits seit 2016 setzt das Blockhaus-Team auch beim Thema Tragetaschen auf Mehrweg: Wer trotzdem einen Plastikbeutel haben möchte muss seitdem Geld in eine Spendenbox werfen. Mit dem Erlös wurde wie berichtet bereits mehrfach das Harburger Löwenhaus unterstützt.

"Auf die Idee mit den Mehrweg-Gläsern hat mich ein Kunde gebracht, der immer mit seinem eigenen Gefäß kam, um Fischsalat zu kaufen. Das hat mir sehr gut gefallen", erinnert sich Anuschka Blockhaus.  Die Gläser haben lediglich einen marginalen Nachteil: "Was einmal im Glas drin ist, bleibt drin, auch wenn es ein Paar Gramm zuviel geworden sind. Zurückfüllen ist nicht erlaubt"

Begeistert von dieser Idee ist auch Blockhaus-Kundin Gesine Dilling aus Harburg, die seit rund fünf Jahren auf Plastikverpackungen aller Art - soweit es möglich ist - verzichtet und für möglichst viele Produkte Mehrweg-Verpackungen benutzt. "Auf diese Weise tue ich nicht nur der Umwelt etwas Gutes, der Geschmack ist aus Glasbehältern auch viel besser", sagt Gesine Dilling, die beim Verzicht auf Plastikverpackungen auch von ihrer Familie unterstützt wird.

"Die Aktion kommt bei den Kunden sehr gut an: Bereits mehr als 60 der umweltfreundlichen Gläser wurden bereits an den Mann oder die Frau gebracht - und das bereits nach so kurzer Zeit", freut sich Anuschka Blockhaus. Selbstverständlich erhalten die Kunden nach wie vor ihre Salate auch in der normalen Plastik-Verpackung. (cb)

Mehrweg statt Einweg heißt es beim Blockhaus-Team am Verkaufswagen auf dem Harburger Wochenmarkt. Foto: Christian Bittcher