Kohl-Saison

Harburg - Herbstzeit ist Kohl- und Steckrüben-Zeit - Deftiges hat Saison: Wärme von innen ist bei Harburger Schmuddelwetter angesagt. Und da kommen Kohlsorten wie Rotkohl, Spitzkohl, Wirsingkohl, Weißkohl & Co., aber auch die Steckrübe genau richtig.

Denn so hat der Herbst auch seine positive Seite, denn die Auswahl an heimischen Kohlsorten ist bei den Gemüsehändlern auf Hamburgs ältestem Wochenmarkt im Herzen der Harburger City ist derzeit besonders groß. Außerdem bietet Kohl etwas fürs Auge: Bei Bllumenhändlerin Simone Micheel gibt es jetzt wieder Zierkohl für die Vase.

Kohl und Steckrüben
sind längst kein Arme-Leute-Essen mehr: Sie haben in den vergangenen Jahren den Weg in die Gourmet-Küche gefunden und sind dort nicht mehr wegzudenken. Das Gemüse schmeckt nicht nur lecker und ist variabel einsetzbar - es ist auch sehr gesund: Kohl etwa ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen, darunter viel Vitamin C, B-Vitamine, Beta-Karotin, Folsäure und Kalium, Calcium und Eisen.

Aber auch die Steckrübe hat es in sich: Die Steckrübe ist das Gemüse des Jahres für 2017 und 2018. Steckrüben enthalten Traubenzucker, Eiweiß, Fett, schwefelhaltige ätherische Öle, Mineralstoffe, Carotin, Provitamin A und die Vitamine B1, B2, C sowie Niacin. Durch ihren hohen Wassergehalt sind sie sehr kalorienarm.

Wer bei seinen deftigen Eintopf auf Produkte vom Schwein verzichten möchte, der ist am Stand vom Geflügelhof Schönecke genau richtig. Geräucherte Produkte wie Putenoberkeule, Hähnchenkeule oder Hähnchenbrust oder Kohlwurst aus Geflügelfleisch, Schmalz und geräucherte Oberkeule vom Puter sind auch im Eintopf total lecker und zudem sehr gesund. Auch alle anderen Zutaten für die unterschiedlichsten Kohlgerichte gibt es an sechs Tagen in der Woche auf dem Harburger Wochenmarkt auf dem Sand

Zum Nachkochen: Steckrübeneintopf von Oma Paro:

Zutaten:
1 Steckrübe
300 g Schweinefleisch ( Bauchfleisch )
1 Scheibe Speck ( durchwachsen )
2 EL Gemüsebrühe ( etwa die von Markthändler Büchel )
1 Bund Suppengrün
2 große Kartoffeln
4 Mett-Enden
Pfeffer, Senf
1 EL Öl
1 große Zwiebel

Zubereitung:
Die Zwiebel in feine Würfel schneiden im Öl hellgelb anschwitzen.
Mit 1,5 Liter Wasser ablöschen. Die Gemüsebrühe mit einführen, das Schweinefleisch und den durchwachsenen Speck in Würfel schneiden und hinzugeben. Aufkochen lassen. Bei gemäßigter Temperatur abgedeckt 1,5 Stunden köcheln lassen.

Inzwischen die Steckrübe, das Suppengrün, Kartoffeln in gleichmäßige große stücke schneiden. Nach 1,5 Stunden nehmen Sie das Fleisch aus dem Topf und geben den Gemüsemix in den Topf. Nochmals eine Stunde bei kleiner Temperatur weiterköcheln lassen.
Gerne können Sie am Schluss alles noch mit Senf und Pfeffer abschmecken.
Wir wünschen guten Appetit!  (cb)

Auch Rosenkohl ist wieder in aller Munde Foto: Christian Bittcher