Wochenmarkt

Harburg - Auf dem Harburger Wochemarkt ist zum Ende des Sommers die Auswahl an frischem Obst und Gemüse besonders groß und Vielfältig: Bohnen, Erbsen, Schmorgurken, Äpfel, Zwetschgen, Beeren, - die Auswahl ist riesengroß.

Für einen besonderen Farbtupfer sorgen zum Beginn des Herbstes die Kürbisse. In vielen Farben, Formen und Sorten sind sie jetzt wieder bei den Händlern auf Hamburgs ältestem Wochenmarkt erhältlich. "Wir haben in diesem Jahr dreizehn verschiedene Kürbissorten aus eigenem Anbau im Angebot", sagt Wochenmarkt-Händler Henning Paro. Bei ihm gibt es nicht nur Kürbisse im Ganzen, sondern auch praktische Portions-Stücke für den kleinen Haushalt. Abgerundet wird das Programm durch Zierkürbisse als Deko für Zuhause.

Nach wie vor erfreut sich der Kürbis nicht nur zu Halloween großer Beliebtheit. In der modernen Küche ist der Kürbis nicht mehr wegzudenken. Paro: "Die Auswahl wird immer größer. auch wir haben in diesem Jahr einige neue Sorten im Programm." Neu sind etwa Sorten "Roter Zentner" oder "Patisson". Der vielseitige Rote Zentner ist besonders gut zum Einlegen oder für die Suppe geeignet. Der Patisson ist ein besonders kleiner gelber Kürbis, der in seiner Form an ein Ufo erinnert und etwa gefüllt mit Frischkäse sehr schmackhaft ist.

Das herbstliche Gemüse ist nicht nur sehr schmackhaft und gesund. Kürbis enthält viel Betacarotin und Kalium, Außerdem enthält sein Fleisch nur 25 Kalorien pro 100 Gramm.  Kürbisse lassen sich zudem gut auf Vorrat kaufen, denn an einem kühlen dunklen Ort halten sie sich mehrere Monate.  (cb)

Neu auf dem Markt ist der kleine gelbe Patisson-Kürbis, der als sehr schmackhaft gilt. Foto: Christian Bittcher


 
Der Klassiker zum Nachkochen:

Kürbissuppe nach dem Rezept von Familie Paro

Zutaten:
800 g Hokkaidokürbis
600 g Möhren
1 Zwiebel
5 cm Ingwer
2 El Butter
1 L Gemüsebrühe
500 mal Kokosmilch
Salz und Pfeffer
Sojasauce
1 Zitrone ausgepresst

Zubereitung:
Kürbis, Möhren, Ingwer und Zwiebel schälen und würfeln, in der Butter andünsten. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und etwa 15 bis 20 Minuten weich kochen. Dann sehr fein pürieren, gerne auch durch ein Sieb streichen.

Die Kokosmilch unterrühren, mit Salz und Pfeffer, Sojasauce und Zitronensaft abschmecken und noch mal auf kleiner Stufe erwärmen. Mit Korianderblättchen garniert servieren.