Uwe-Seeler-Halle wird saniert

Fischbek – Nun ist es amtlich: Die Uwe-Seeler-Halle am Rand des neuen Wohnquartiers Fischbeker Heidbrook wird im kommenden Jahr saniert, modernisiert und barrierefrei ausgebaut.

Das hat die IBA Hamburg GmbH mitgeteilt. Der Ausbau solle „zur Verbesserung des Stadtteils mit einer sozialintegrativen Infrastruktur beitragen und vielen Menschen einen Zugang zum Breitensport bieten“.

Bisher hatte vor allem der TV Fischbek die marode ehemalige Sporthalle der Roettiger-Kaserne genutzt und mit viel Eigenarbeit für ihren Erhalt gesorgt. Der Sportverein soll die Halle auch künftig nutzen.

Die Kosten für Sanierung und Umbau konnte der TV Fischbek allerdings nicht aufbringen. Rund 2,5 Millionen Euro mussten beschafft werden. Deshalb setzte die Bezirksversammlung schon im Herbst 2015 ein Zeichen und bewilligte aus eigenen Mitteln 125.000 Euro, darauf warb das Bezirksamt weitere 1,148 Millionen beim Bund und 1,277 Millionen Euro bei der Stadt Hamburg ein. Inzwischen ist alles bewilligt. Bezirksamtsleiter Thomas Völsch: „Die Halle soll auch zur Integration von Flüchtlingen und Menschen mit Behinderungen genutzt werden.“ ag