Anhand der Farbunterschiede lassen sich Energieverluste sichtbar machen Infoanzeige Viele Immobilienbesitzer planen, ihr Eigentum zu modernisieren. Meistens fehlt aber der Anstoß, um die Maßnahmen umzusetzen. Angesichts der steigenden Energiepreise sollte man jetzt aber die Initiative ergreifen. Wer seine Immobilie energetisch sanieren möchte, der benötigt zunächst eine vernünftige Bestandsaufnahme. Ein hilfreiches Verfahren ist die sogenannte Thermografie. Sie erlaubt den sprichwörtlichen Blick hinter die Fassade eines Hauses und offenbart dabei die unbekannten Energielecks.
Karsten Köhler, Experte der Bauwelt Delmes Heitmann in Seevetal (Maldfeldstraße 22): „Die Thermografie ist eine erprobte Analysemethode. Mit der Wärmebildkamera nehmen wir ein Gebäude  von außen und allen Seiten auf. Die Kamera erkennt dabei die unterschiedlichen Oberflächentemperaturen und setzt diese farblich um.“
Voraussetzung für die Gebäude-Thermografie sind Temperaturdifferenzen. Die ideale Zeit für thermografische Aufnahmen ist der Winter.

Das Team der Bauwelt Delmes Heitmann bietet eine kompetente Thermografie-Aufnahme „Rund um das Haus“ an. Dabei werden so viele Aufnahmen angefertigt, wie nötig sind, um um auch jedes Wärmeleck“ zu erfassen.

Am besten ist es, sich unter der Rufnummer 040 - 769 68 - 0 anzumelden. Die Terminabsprache durch den Energieberater erfolgt bei entsprechend geeigneten Außentemperaturen.


Weitere Informationen gibt es hier.