HerbertWehnerHarburg erinnert sich an Herbert Wehner. Vor 20 Jahren starb der Sozialdemokrat, der von 1949 bis 1983 im Wahlkreis Harburg kandidierte und immer die absolute Mehrheit gewann. Von seinen Ergebnissen, er holte bis zu 64 Prozent der Stimmen, kann die SPD heute nur träumen. Bundespolitisch war Wehner prägend an dem Umbau der SPD von einer Klassen- zu einer Volkspartei beteiligt. Er gilt als einer der Architekten der Großen Koalition nach der Regierungskrise 1966. Bis zu seinem Ausscheiden aus dem Bundestag war er Fraktionsvorsitzender.
Herbert Wehner war ein streitbarer Demokrat, dem es bei seinem politischen Wirken stets um die Sache ging, ein engagierter Volksvertreter im besten Sinne“, sagt SPD-Landeschef Olaf Scholz über Wehner. „Er war ein gesamtdeutscher Patriot, der mit seinem Verantwortungsbewusstsein und seiner Geradlinigkeit Vorbild für heutige Politiker ist.“
Herbert Wehner wurde am 11. Juli 1906 in Dresden geboren. Er starb am 19. Januar 1990 in seinem Reihenhaus in Bonn-Bad Godesberg. dl