150604KunstHarburg - Das NDR Kulturjournal mit der Moderatorin Julia Westlake berichtet immer über spannende Themen. Für die nächste Ausgabe ist das Team auf den französischen

Künstler Julien de Casabianca mit seinem aktuellen Projekt "Outings" gestoßen. Die Dreharbeiten fanden jetzt in Harburg statt.

Die Idee besteht darin, "Alte Meister" aus dem Museum zu "befreien" und als Druck auf Papier mit Tapetenkleister im Stadtbild an Wänden anzubringen, so dass die Wände nicht beschädigt werden, denn der Kleister löst sich durch die Witterungsbedingungen mit der Zeit auf und das Bild verschwindet nach einiger Zeit wieder.

Nach der Aktion werden das Porträtbild und die Reaktionen von Passanten gefilmt, fotografiert und in die Internet-Galerie des Künstlers gestellt. Neben Metropolen wie London, Paris, New York, Los Angeles, Chicago und Brüssel ist Harburg nun nach Frankfurt die zweite deutsche Stadt, in der de Casabianca seine Aktion durchgeführt hat.

Dank der spontanen Unterstützung durch die Hamburger Kunsthalle und durch das Citymanagement Harburg, konnte dieses Projekt binnen kürzester Zeit problemlos realisiert werden.

150604KunstQ1

Das Bornemannsche Haus im Binnenhafen gehört zum Projekt. Foto pr

Julien de Casabianca, immer auf der Suche nach einer geeigneten Kulisse und eigens für diese Aktion aus Paris angereist, war sichtlich zufrieden mit den Flächen, die ihm für seine Kunst zur Verfügung standen. Begleitet vom NDR-Filmteam und der Moderatorin Julia Westlake versah er in der Harburger Schloßstraße das bekannte Bornemann-Haus sowie eine Fassade der TU Harburg mit den Papier-Kunstwerken. Darüber hinaus ziert nun auch ein Bild der aktuellen Ausstellung SPOT ON der Hamburger Kunsthalle den Tunnel zwischen Harburg Arcaden und Sand.

Melanie-Gitte Lansmann, Geschäftsführerin vom Citymanagement Harburg freut sich über dieses Projekt in Harburg. Sie wurde von Bettina Maak, Pressesprecherin des Bezirksamtes Harburg, über die spontane Kunstaktion informiert und ermöglichte diese, indem sie binnen eines Tages das Einverständnis der Gebäudebesitzer Arne Weber von HC Hagemann, der TU Hamburg und sowie von Melanie Wittka von den Harburg Arcaden einholte: „Uns ist es gelungen, unsere Synergien zu nutzen und schnell zu reagieren. Nun gibt es einige Stellen in der Innenstadt sowie im Binnenhafen, an denen die Street-Art-Werke von Julien de Casabianca zu sehen sind - nicht zuletzt dank der guten Vernetzung und der Flexibilität hier in Harburg.“

Die Reportage über diese Kunstaktion ist voraussichtlich in der nächsten Ausgabe des Kulturjournals am Montag, 8. Juni, um 22.45 Uhr im NDR-Fernsehen zu sehen. (cb)