150603TU1Harburg - Zwei Jahre lang hat der unterhaltsame Sommersechskampf beim Vogelschießen der Gilde für frischen Wind auf dem Festplatz gesorgt. In diesem Jahr wird aus dem

Sechskampf ein Sportspaß für Groß und Klein. Am Mittwoch stellten die Veranstalter das neue Konzept für das Volksfest, das in diesem Jahr vom 18. bis 20. Juni auf dem Harburger Rathausplatz stattfinden wird, vor.

Die TU-Harburg und die Harburger Schützengilde werden ihre erfolgreiche Kooperation "TUHH meets Gilde" gemeinsam mit dem Harburger Citymanagement fortsetzen. Die Festveranstaltung findet im Rahmen des Harburger Vogelschießens am Sonnabend, 20. Juni ab 13 Uhr in Harburg statt.

150603TU

Die Organisatoren testen das Cornhole-Spiel vor dem Rathaus. Foto: cb

"Den Sechskampf auf den Rathausplatz zu verlegen wäre sehr teuer und aufwendig gewesen", sagte Patrice Giron vom Hochschulsport Hamburg. Und: "Da wir nicht wussten, wie viele Mannschaften sich anmelden würden und wir so keine Planungssicherheit hatten, haben wir die Reißleine gezogen."

Jetzt bietet das geänderte Konzept des Vogelschießens ein vom Hamburger Hochschulsport organisierten Sportspaß für Groß und Klein, den Roboter-Fußball-Cup der TUHH, noch mehr Forschung zum Anfassen und einen Partyabend. "Wir haben ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Besucherinnen und Besucher aus Harburg und Hamburg sind herzlich eingeladen", sagt Citymanagerin Melanie-Gitte Lansmann.

Der Partyabend im Festzelt wird organisiert vom Stellwerk-Team um Karsten Schölermann. Ab 19 Uhr wird es viel Live-Musik geben - und das bei kostenlosem Eintritt.

Beim Sport und Spiel-Fest, das um 13 Uhr beginnt, stehen verschiedene Disziplinen auf dem Programm: Bei Headis braucht es Köpfchen und für Cornhole ist eine gute Zielgenauigkeit von Spielvorteil. Diese und viele andere Mitmach-Aktionen sind Spaß für die ganze Familie. Geboten wird neben Wasserball, Hüpfburg, Mini-Trampolinen und spannendem Laserschießen auch spielende Forschung zum Anfassen: Die TU-Roboter-Fußballmanschaft zeigt ihr Können beim Kicken und es lassen sich selbstgebaute Luftschiffe der Technischen Universität beim Fliegen bestaunen.

Die TUHH und die Harburger Schützengilde kooperieren seit 2013. Ziel ist die stärkere Vernetzung der beiden Institutionen. Maßgeblich beteiligt ist hierbei der Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden im Rahmen der Harburg-Vision 2020/50. Erstmals wurde die Veranstaltung wegen der Flüchtlingsunterkunft vom Schwarzenberg auf den Harburger Rathausplatz verlegt. (cb)