160103WikingerHarburg - Brrr - war das kalt! Die Harburger City erlebte am Sonntag den kältesten Verkaufsoffenen Sonntag aller Zeiten. Bei Minus 6 Grad - gefühlt wie minus 11 Grad

- fühlten sich draußen nur die Wikinger der Wikingergesellschaft Altes Land so richtig wohl. Die etwa 50 kernigen Nordmänner  und ihre Frauen trotzten der Eiseskälte und veranstalteten in der Fußgängerzone Lüneburger Straße ein tolles Wikingerspektakel mit allem, was dazugehört.

160103WikingerQ2

Diese Wikinger lassen sich einen Wikinger-Burger schmecken. Foto: cb

Das gebotene Programm reichte von Stockbrotbacken, spektakuläre Schaukämpfe der "Jomsvikings", Kunsthandwerk und Schauschmieden. Auch kulinarisch ging es ins Land der Wikinger: Verkauft wurden Met, Altländer Apfelpunsch und exquisites Metbier. Nebenan beim Wildsaugrill konnten Würstchen und Frikadellen aus Wildfleisch probiert werden.

150103Offenq1

Ein Highlight in der Dunkelheit: Die Feuershow der Gruppe "Nordiske Brann". Foto: cb

Nach Einbruch der Dunkelheit schlug dann die Stunde der Feuer-Künstler: Die vierköpfige Truppe der Feuershow "Nordiske Brann" aus Schleswig-Holstein heizte den Besuchern kräftig ein.

Die "normalen" Harburger schauten zwar bei dem Spektakel vorbei, wärmten sich aber lieber in den großen Shoppingcentern oder in den Cafes oder Restaurants der City auf. Phoenix-Center, Arcaden, Karstadt und Marktkauf Center waren gut besucht. "Endlich waren Winterartikel, wie warme Jacken, Schals und Mützen bei den Kunden gefragt", sagte Harburgs Citymanagerin Melanie-Gitte Lansmann gegenüber harburg-aktuell.

160103WikingerQ3

Spektakuläre Kampfeinlagen der Wikinger. Foto: cb

Einziger Wermutstropfen an diesem eisigen Shopping-Sonntag: Nicht alle Geschäftsleute in der Harburger City machten mit. So blieben zur Verwunderung der Besucher einige Läden einfach geschlossen. (cb)

{youtube}Y04FgobHh8g{/youtube}