151203DRKHarburg - Den Menschen helfen, die es am dringendsten brauchen: Das ist das Ziel der Adventsaktion „Weihnachtsbaum der Nächstenliebe“: Bereits zum zweiten

Mal gibt es in der Harburger Innenstadt die vom Citymanagement Harburg, dem BID Lüneburger Straße und dem Harburger Roten Kreuz koordinierten Spendenwochen für Flüchtlinge.

Mit dem Erlös wird die DRK-Flüchtlingsarbeit direkt vor Ort in den Harburger Unterkünften unterstützt: „Wir wollen den Flüchtlingen in unseren Erstaufnahmen auf diese Weise diejenigen Sachspenden zur Verfügung stellen, die sie am meisten brauchen“, erklärt Theresa Markschies, Bereichsleiterin Soziale Dienste beim DRK-Kreisverband Harburg.

Trotz zahlreicher Kleiderspenden der Harburger Bürger werden regelmäßig Unterwäsche, Strümpfe und Schuhe benötigt und vom DRK-Team in großen Mengen neu gekauft. Jetzt im Winter sind auch warme Kleidungsstücke wie Mützen, Schals und Stiefel gefragt. „Der Bedarf ist groß. Deshalb freuen wir uns sehr, wenn wir für dringend benötigte Waren Geldspenden erhalten. Das ist direkte Hilfe für die Bewohner und unterstützt uns in unserer täglichen Arbeit“, so Theresa Markschies.

In inzwischen vier Erstaufnahmen in Wilhelmsburg, Neuland und Neugraben-Fischbek kümmert sich das Harburger Rote Kreuz um mehr als 2.000 Flüchtlinge. Wie auch im vergangenen Jahr begleiten verschiedene Harburger Einzelhändler die Aktion „Weihnachtsbaum der Nächstenliebe“ und stellen bis Jahresende Spendendosen in ihren Geschäften auf.

Beispielsweise sind die gelb-roten Dosen an den Packtischen bei Karstadt, in der City Apotheke, bei Alpha Workwear in der Bremer Straße oder im neuen Weltladen an der Hölertwiete zu finden. Wer die Flüchtlingshilfe des Harburger Roten Kreuzes direkt unterstützen will, kann auch spenden an:

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband
Hamburg-Harburg e.V.
IBAN: DE 23 20 05 05 50 12 62 11 60 88
BIC: HASPDEHHXXX
Hamburger Sparkasse
Verwendungszweck: Flüchtlinge